Skip to main content

Was hilft bei Facettensyndrom?

Das lumbale Facettensyndrom

Das lumbale Facettensyndrom


Das Facettensyndrom, oder auch Wirbelgelenkarthrose ist häufig die Ursache von Rückenschmerzen und zählt zu den so genannten degenerativen Erkrankungen. Mit zunehmendem Alter kommt es an den Wirbelgelenken zu Verschleißerscheinungen. Die Folgen sind Rückenschmerzen, die bei Belastung und bei Drehbewegungen stärker werden. Das Facettensyndrom kann einzelne Wirbel in Mitleidenschaft ziehen, kann aber auch entlang der gesamten Wirbelsäule auftreten und Beschwerden verursachen. Besonders häufig tritt das Facettensyndrom im Bereich der Lendenwirbelsäule auf. Am Zweithäufigsten an der Halswirbelsäule. Eher selten betroffen sind die Wirbelgelenke der Brustwirbelsäule. Das Facettensyndrom ist oft als Begleiterkrankung zu anderen Bandscheibenschäden, wie Bandscheibenvorwölbung oder Bandscheibenvorfall.

Symptomatik bei Facettensyndrom

Rücken Lordosenstütze Rückenstützgürtel

Rücken Lordosenstütze Rückenstützgürtel


Die Beschwerden gestalten sich beim Facettensyndrom äußerst vielfältig. Einige Betroffene haben überhaupt keine Beschwerden, andere wiederum – bei gleichem Status – beklagen sich über starke Schmerzen. Beobachtungen ergaben, dass Betroffene, deren Rumpf- und Rückenmuskulatur deutlich stärker ausgeprägt ist, seltener über Beschwerden berichten, als Betroffene, die über eine eher schwache Rumpf- und Rückenmuskulatur verfügen.

Symptome, die häufig beim Facettensyndrom auftreten:

  • Rückenschmerzen, die sich bei Belastung bzw. über den Tagesverlauf noch verstärken
  • Schmerzen beim Zurückbeugen der Wirbelsäule
  • Schmerzen, die ins Gesäß, in die Beine oder sogar in den Unterbauch ausstrahlen

Linderung wird im Ruhezustand beobachtet. Sobald die Betroffenen zur Ruhe kommen und sich hinlegen, bessern sich die Beschwerden fast unverzüglich.

Diagnostik bei Facettensyndrom

Vulkan Neopren Rückenstütze

Vulkan Neopren Rückenstütze


Zu den zuverlässigen Diagnoseverfahren zählen eingehende neurologische Untersuchungen, Röntgen und andere bildgebende Verfahren, wie MRT oder CT. Eine etwas unangenehme Diagnosemethode ist die Facetteninjektion. Unter CT wird zum betroffenen Wirbel eine Injektionsnadel eingeführt. Nachdem der Arzt die korrekte Position der Nadel festgestellt hat – dies Erfolgt in der Regel durch Einspritzen von Kontrastmittel – spritzt er geringe Mengen Betäubungsmittel in das betroffene Gelenk. Die Untersuchung ist unangenehm und mitunter auch schmerzhaft, dennoch bietet sie zuverlässige Aussagen.

 

Röntgen MRT Facetteninjektion
Vollkommen schmerzfrei, dauert nur einige Minuten Liefert bessere Bildergebnisse als Röntgen. Absolut schmerzlose Untersuchung, dauert ca. 10-20 Minuten Unagenehme, mitunter schmerzhafte Diagnosemethode. Auch als Therapie anwendbar.

Therapiemöglichkeiten bei der Wirbelgelenkarthrose

Werkmeister Sitty Wave Sitzwelle Premium

Werkmeister Sitty Wave Sitzwelle Premium


Bei der Wirbelgelenkarthrose kommen nur konservative Therapien infrage. Eine Operation ist hier weder notwendig noch sinnvoll. Im Vordergrund stehen hier manuelle Therapien, in Form von Physiotherapie und Krankengymnastik. Bei akuten Schmerzen wird auch eine Schmerzmitteltherapie durchgeführt. Wärmetherapie, Akupunktur zur Schmerzlinderung und Entspannung der umliegenden Muskeln zeigen gute Erfolge bei der Behandlung von Facettensyndrom. Besonders angenehm und effektvoll zeigt sich auch die Hydrojet-Therapie. Viele Orthopäden und Physiotherapeuten verfügen über ein Hydrojet-Gerät, das im Grunde nichts anderes, als ein Wasserbett mit Zusatzfunktionen ist. Das Wasser wird auf eine angenehme Temperatur erwärmt. Mit Wasserstrahl unter der Liegefläche wird der Bereich entlang der Wirbelsäule „massiert“. Das Zusammenspiel von Wärme und weiche Massage entspannt sich die Rumpfmuskulatur. Die Schmerzen lassen nach. Die Hydrojet-Therapie wird übrigens auch erfolgreich bei Hexenschuss eingesetzt.

Bewegung ist ein Muss

Um die Schmerzen in Schach zu halten ist Bewegung unverzichtbar. Selbst für ältere Patienten werden verschiedene Möglichkeiten angeboten. Besonders gelenkschonend ist Aquagymnastik und Fahrradfahren. Auch lange Spaziergänge oder Nordic-Walking Einheiten sorgen für Schmerzlinderung. Gegen Sport im Fitness-Studio ist nichts einzuwenden, dennoch sollten Betroffene im Vorfeld mit dem behandelnden Arzt über Risiken und Gefahren sprechen.

Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Die Informationen dieser Seite dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von medicpro.org kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.